Aktuelles

Yolanda, gefangen auf der Burg Schönecken

am Sonntag den 19.05.2019 16 Uhr im FIF in Schönecken

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir vom Musikverein 1849 e.V. Schönecken veranstalten in diesem Jahr die Uraufführung des Stücks „Yolanda gefangen auf der Burg Schönecken“ in Schönecken. Komponiert wurde dieses Stück in den vergangenen Jahren von unserer Dirigentin Sandra Cento. Dieses Musikstück beinhaltet neben Passagen für Orchester und Chor auch Erzählungsteile durch einen Sprecher bzw. Theaterpassagen.
Das Projekt wird im Rahmen des 170 jährigen Bestehens des Musikvereins 1849 e.V. Schönecken am 19.Mai 2019 im Forum im Flecken in Schönecken uraufgeführt.

Das Stück spielt im 13. Jahrhundert und erzählt die Lebensgeschichte von Yolanda, der erstgeborenen Tochter des Grafen Heinrichs dem Ersten von Vianden, die standesgemäß mit Walram II von Monschau verheiratet werden soll – doch die junge Grafentochter hat andere Pläne und weigert sich beharrlich, überhaupt einmal zum Traualtar geführt zu werden. Um ihren Willen zu brechen, beschließen die Eltern, sie auf der Burg in Schönecken gefangen zu halten, was naturgemäß im beschaulichen Handwerkerdorf für Aufsehen sorgt. Um der Gefangenschaft zu entkommen, beschließt Yolanda, dem Kloster Marienthal beizutreten und ihr Leben ausschließlich Gott zu widmen. Aber auch dieser Plan trifft bei ihren Eltern nicht auf Verständnis und der Zwist weitet sich auf einen 17 Jahre langen, heftigen Streit aus, der in einer Drohung Walrams gipfelt und Yolanda schließlich zum Handeln zwingt, um nicht getötet zu werden – doch Yolanda findet einen Ausweg…

Fulminanter Start ins Jubiläumsjahr des MV 1849 e.V. Schönecken

Schönecken. Der Musikverein 1849 e.V. Schönecken zählt mit seinen 170 Jahren zu den ältesten Vereinen der Region und blickt damit auf eine lange Vereinsgeschichte zurück.

Den Auftakt zum Jubiläumsjahr bildete das Traditionelle Neujahrskonzert am 5. Januar im FiF.

Vor voll besetztem Saal eröffnete das Jugendorchester der Musikvereine Schönecken und Niederlauch unter musikalischer Leitung von Jan Loscheider und Andreas Brauns den Konzertabend mit den Stücken „Dalton Ska“, „The Legend of Castle Amargh“ und der Zugabe „Happy“.

Im Anschluss dankte Sophia Faasen als Sprecherin des Jugendorchesters den Dirigenten und der Jugendvertreterin Stefanie Kribs für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.

Willi Meyers vom Kreismusikverband ehrte folgende Musiker/innen für 10 Jahre aktive Tätigkeit und überreichte dafür die Jugend-Ehrennadel in Gold: Ramona Backes, Jonas Krämer, Stefanie Kribs und Ann Spoo.

Das bronzene Ehrenzeichen für 10 Jahre aktive Tätigkeit überreichte er an Pia Schütz.

Adriana Wagner wurde mit dem silbernen Ehrenzeichen für 20 Jahre aktive Tätigkeit ausgezeichnet.

Eine Auszeichnung mit dem goldenen Ehrenzeichen mit der Zahl 40 wurde Klaus Wallerius zuteil.

Die stolze Zahl 50 auf dem goldenen Ehrenzeichen ziert ab diesem Jahr die Uniform von Matthias Michels.

Nina Reiland und Sophia Faasen wurden ausgezeichnet für die erfolgreiche Teilnahme am D1-Lehrgang.

Dass das Jubiläumsjahr gleichzeitig das Jahr vieler Veränderungen sein wird, wurde schon zu Anfang des Konzertes klar, als Moderator Robert Kauth das Publikum darüber informierte, dass nicht nur Jan Loscheider den Posten als Dirigent des Jugendorchester niederlegen wird. Auch Sandra Cento dirigierte in diesem Jahr zum 11. und letzten Mal als musikalische Leitung das Gesamtorchester beim traditionellen Neujahrskonzert, was sowohl die Musiker als auch das Publikum bedauern.

Umso stolzer sind die Mitglieder des Vereins, dass eine Nachfolgerin in den eigenen Reihen gefunden werden konnte: Jennifer Gillen wird im neuen Jahr den Taktstock übernehmen und die Geschicke des Orchesters leiten und tauscht somit mit Sandra Cento den Platz, die künftig wieder das Posaunenregister unterstützen wird.

Ihr Können am Dirigat durfte Jennifer Gillen schon während des Konzertes an 3 Stücken unter Beweis stellen und erntete dafür begeisterten Applaus.

Einen weiteren sentimentalen Moment erzeugte Robert Kauth selbst als er bekanntgab, dass er an diesem Abend sein 20-jähriges Moderationsjubiläum beim Traditionellen Neujahrskonzert feiere und gleichzeitig damit seinen Abschied am Pult verkündete.

Zu diesem Jubiläumskonzert waren alle ehemaligen Dirigenten geladen, denn eigens für sie wurden musikalische Grüße in Form von Musikstücken einstudiert, die auch schon unter ihrer Leitung zum Besten gegeben wurden.

Mit den Stücken „Twins“, „High Society“ und „Gloria Estafette“ grüßten die Musiker ihre ehemaligen Dirigenten Viktor Frick, Matthias Görres und Werner Marxen.

Der Marsch „Preußens Gloria“ galt allen bereits verstorbenen ehemaligen Dirigenten.

Mit dem Stück „Hey Jude“ zeigte Michael Simon sein Können als Solist an der Posaune und gab den Zuhörern einen Ohrwurm mit in die Pause.

Bevor das Orchester sich traditionell mit dem Marsch „Hoch Heidecksburg“ verabschiedete, wurde Rudi Schmidt in Anerkennung seiner mehr als 45-jährigen aktiven Mitgliedschaft und in Würdigung seiner besonderen Verdienste um den Verein feierlich vom 1. Vorsitzenden zum Ehrenmitglied ernannt. Nach anhaltendem Applaus und Standing Ovations der Mitglieder und des Publikums ließ er es sich nicht nehmen, den letzten Marsch nochmal an der großen Trommel zu schlagen.

Der Vorsitzende Daniel Rähles dankte den Dirigenten, den Aushilfen und vor allem dem treuen Publikum, welches seit Jahren zum Traditionellen Neujahrskonzert des MV 1849 e.V. Schönecken den Saal füllt und damit den Musikern die gebührende Anerkennung zeigt.

Durch das Programm führte wie jedes Jahr informativ und unterhaltsam als Moderator Robert Kauth.

Weitere Veranstaltungen im Jubiläumsjahr sind die Uraufführung von „Yolanda, gefangen auf der Burg Schönecken“ am 19. Mai 2019 und die Kirmes vom 2.-6. Oktober 2019.